Zusammenarbeit mit den Eltern

Der erste Bildungs- und Erziehungsort ist die Familie. Sie steuert alle Bildungsprozesse durch das, was Kinder hier gelernt haben. Eltern tragen die Hauptverantwortung. KiTas und Eltern begegnen sich als gleichberechtigte Partner in gemeinsamer Verantwortung für das Kind. (=Erziehungspartnerschaft)

Kinder erleben ideale Entwicklungsbedingungen, wenn Jede (Kita wie auch Eltern) die Bedeutung der jeweils anderen Lebenswelt für das Kind anerkennen, sich füreinander öffnen und kooperieren. Beide Teile stehen heute vor einer großen Herausforderung, da in unserer heutigen Gesellschaft der Bereich Bildung im Erziehungssektor deutlich mehr Gewicht bekommt und die Erziehungspartnerschaft demnach zu einer Bildungspartnerschaft aufzubauen ist.

Formen der Zusammenarbeit

Entwicklungsgespräche

  • Finden i.d.R. jeweils dienstags nachmittags nach Vereinbarung statt. 1-2x jährlich  bieten wir hier unsren Eltern die Möglichkeit zu ausführlichen Gesprächen über die Entwicklungs ihres Kindes an.

Hospitation

  • Seit November 2010 haben Eltern aller Gruppen die Möglichkeit an einem Vormittag den Gruppenalltag ihres Kindes mitzuerleben.

Elternbrief – Kalenderblatt

  • Elternbrief (erscheint 4-6x jährlich) informiert über aktuelle Ereignisse, pädagogische Themen, gibt Bastelanregungen, etc.
  • Kalenderblatt (erscheint monatlich) mit aktuellen Terminen

Elternabende

  • Elternabend zu Erziehungsfragen (sowohl hausintern als auch gemeinsam mit anderen Langenzenner KiTas)
  • Kennenlernabend in den einzelnen Gruppen
  • Adventliche/Weihnachtliche Abende zum gemütlichen Beisammensein und Austausch
  • Bastelabende – mit dem Hintergrund des Kennenlernens/Austausches

Elternumfrage

  • Seit 2001 jährlich im Januar mit verschiedenen Schwerpunktthemen (Öffnungszeiten, Pädagogisches Konzept, Mittagessen, etc.)

Elterncafé

  • findet derzeit nicht regelmäßig statt, sondern ganz spontan im Elternbereich im EG

Begleitung von Übergängen

  • beim Übergang in die Schule, bei der Suche nach der geeigneten Schule (v.a. bei den besonderen Förderkindern) Hier stehen wir unseren Eltern bestmöglichst bei, begleiten sie zu Gesprächen, Schulbesuchen, Informationsabenden, u.a. Unser Wunsch: für jedes Kind die individuell passende Schule zu finden