Chronik

Unsere Einrichtung stellt sich vor

Im September 1964 wurde der  evang. Kindergarten in der Blütenstraße eingeweiht. 70 Kinder wurden unter der Leitung von Schwester Ruth Greinbold in zwei Gruppen betreut. 1976 bekam das Haus einen Anbau, die dritte Gruppe wurde eröffnet.
1984 wurde – auf Grund ständig steigender Kinderzahlen – die ehemalige Diakonissenwohnung im 1. Stock für eine 4. Gruppe umgebaut.
1986 erreichte die Belegung des Kindergartens ihren Höhepunkt: es wurden in Vor- und Nachmittagsgruppen 135 Kinder betreut.
1988 sorgte der Bau des evang. Kindergartens „Regenbogen“  für Entspannung bei der Vergabe von Kindergartenplätzen.
Im Frühjahr 1992 wurden die Außenanlagen komplett neu gestaltet.
Der „Evangelische Kindergarten 1“ bekam im 33. Jahr seines Bestehens, d.h. 1997, anlässlich des Sommerfestes endlich einen Namen:

Evangelischer Kindergarten Pusteblume“

Im September 2000 wurde die Sonnenblumengruppe zu einer integrativen Gruppe, d.h. seit dieser Zeit besuchen behinderte Kinder gemeinsam mit gesunden Kindern  unsere Einrichtung.
Auf Grund einer Generalsanierung des mittlerweilen „in die Jahre gekommenen Hauses“ von Sept. 2009 bis Oktober 2010 war der gesamte Kindergarten in Räumen des Klosters ausgelagert. Ein erlebnisreiches Jahr unter dem Motto „Mit Kindern die Kirche entdecken“ fand statt.
Im November 2010 konnten wir in die wunderschön sanierte „neue Pusteblume“ zurückkehren:
Es empfingen uns helle, freundliche, farbenfrohe, großzügige, lichtdurchflutete Gruppenräumen mit je einem Nebenraum, eine große Küche, eine wunderschöne Sporthalle und vieles mehr. Die Außenanlagen wurden bis März 2011 erneuert und sind nun paradiesisch angelegt.

Nach der Sanierung waren wir zunächst 3-gruppig, zum September 2011 eröffnete zusätzlich die Kleinkindgruppe.

Seit September 2013 können Kinder mit besonderem Förderbedarf in allen Gruppen Platz finden.

Im September 2014 feierten wir mit einem Festgottedienst, einem fröhlichen Fest im Haus und einem Kinderkonzert mit Pfr. Johannes Roth unseren 50. Geburtstag.

Im Juli 2015 freuten wir uns anlässlich des Jahresfestes zum Thema „so wie ich bin, bin ich okay“ über 15 Jahre integrative Arbeit.